Geschichte


D
ie Männerriege des Turnvereins Gossau wurde mehrmals gegründet, aber bis 1992 nie administrativ organisiert. Sie führte als Untersektion des Turnvereins ein ähnliches Mauerblümchendasein wie die Jugendriege. Aus der Festschrift «50 Jahre Turnverein Gossau» von Ernst Brugger geht hervor, dass anlässlich der schlichten 25-Jahr-Feier im Löwen Gossau eine Männerriege gegründet worden war. Irgendwelche Protokolleinträge liessen sich aber nicht finden. Hingegen wird die Männerriege in den am 5. Februar 1922 anlässlich einer ausserordentlichen Generalversammlung in Kraft gesetzten Statuten wie folgt erwähnt:
Um das Bedürfnis der älteren Mitglieder nach geregelten körperlichen Bewegungen zu befriedigen (oho!), besteht eine Männerriege. Jedes Mitglied, welches das 25. Altersjahr zurückgelegt hat, kann der Männerriege beitreten. Bei jüngeren entscheidet die Versammlung.


Wenig Bekanntes der ehemaligen Männerriege

Es handelte sich um eine unselbständige Riege des Turnvereins, also ohne eigenen Vorstand. An den Versammlungen der Aktivturner hatten die Mitglieder der Männerriege nur beratende Stimme, aber kein Stimmrecht. Der Rat der Weisen war wohl gefragt, aber sonst konnte man verzichten. Die Männerriege wurde in den Turnlokalen der Aktiven geduldet, bei Eigenbedarf aber ausgeladen. Im Versammlungsprotokoll vom 11. Februar 1921 wird erwähnt, dass die Männerriege am Turnerchränzli teilnehme. Aber sonst fehlen Angaben über irgendwelche Aktivitäten der Männerriege. Aus einem alten Kassabuch ist ersichtlich, dass die Männerriege für eine Turnfahrt am 26. August 1949 einen Obulus benötigte.
Am 9. Januar 1960 traten wieder neue Vereinsstatuten in Kraft, wo die Männerriege als selbständige Riege erwähnt wird. Obschon mehrere unserer Turnveteranen bestätigen, dass sie in der Männerriege turnten, wurde nie ein Vorstand berufen. Man war einfach in der Männerriege und verzichtete weitgehend auf organisatorische Elemente. So fehlen wieder über Jahre irgendwelche Hinweise. So nach und nach soll die damalige Männerriege in den Fünfzigerjahren versandet sein.


Vorbereitungen zu neuem Start

Erst an der GV 1991 wurde die Prüfung einer Neu-Gründung der Männerriege für den Turnverein Gossau beantragt. Älteren, aus der Aktivsektion ausscheidenden Turnern lag am Herzen, den Weiterbestand der kameradschaftlichen Verbindungen in einer Männerriege zu erhalten. Abzuklären blieb die Frage, ob die Gründung einer Männerriege nicht zum Aderlass für die Aktivsektion würde. Aber der junge und gesunde Bestand der Aktiven stand solchen Bedenken entgegen, und die Generalversammlung stimmte dem Antrag zu. Gemäss den Statuten hätte die Männerriege nun einen eigenen Vorstand usw. konstituieren müssen, was aber nicht zu begeistern vermochte. Deshalb wurde ein Umweg gesucht und gefunden, indem man die über 30 Jahre alten Vereinsstatuten überholte und anpasste. Bereits an der GV 1992 wurden die neuen Statuten verabschiedet, sodass die Männerriege als unselbständige Riege, also ohne Vorstand, gegründet werden konnte. Hingegen ist festgehalten, dass die unselbständigen Riegen mit einem Obmann im Vorstand der Aktivsektion vertreten sein müssen. An der GV 1994 lag bereits das gemäss Statuten erforderliche Reglement vor und wurde gleichzeitig bestätigt.


Aktiv seit der Fertigstellung der Turnhalle Rooswis

Die erste Turnstunde der wieder auferstandenen Männerriege fand am 16. September 1992 in der neu eröffneten Turnhalle Rooswis statt. Ein reger Turnbetrieb setzte ein, Leiter liessen sich ausbilden, ein Obmann wurde erkoren, das Vereinsabzeichen für die Männerriege
vervollständigt, usw. Im Nu waren 20 Männerriegler in der Halle, die sich ungefähr zur Hälfte aus ehemalgien Aktivturnern des Turnvereins Gossau und zur anderen Hälfte aus sportlichen und turnbegeisterten Herren zusammensetzten. Vielfach handelte es sich auch um Ehemänner, deren Frauen aktiv in der Damen- oder Frauenriege turnen. Heute zählt die Männerreige 31 aktive Turner. Der Turnstundenbesuch ist überduchschnittlich hoch und alle sind begeistert. Man nahm bereits an mehreren Turnfesten, Wettkämpfen und Unihockey-Turnieren teil.
Sehr beliebt ist die alljährlich durchgeführte Velowanderung. Man legt grossen Wert auf Fitness, Beweglichkeit und Spiele sowie auf die Pflege der Kameradschaft. Einmalig im Reglement der Männerriege ist der
Ehrenkodex, womit sich jedes Mitglied verpflichtet, mindestens an einem Anlass des Turnvereins als Chrampfer mitzuhelfen. Mit dieser Bedingung bleiben die engen Beziehungen zum Stammverein erhalten. Aber der Ehrenkodex dürfte auch den Beitrittszustrom etwas regulieren, da erfahrungsgemäss reine Sportkonsumenten ohne Vereinszugehörigkeitsgefühle solche Auflagen eher als unangenehm und unbequem empfinden.


Bereits mehrfach bewährt

An verschiedenen Vereins- und Dorfanlässen hat sich die Männerriege des Turnvereins Gossau in kurzer Zeit einen sehr guten Namen geschaffen. Vorweg holte sich die vorzügliche Festküche der «alten Männer» schon einige Gourmet-Sterne. Bezüglich Alter darf mit Schmunzeln festgestellt werden, dass sich da seit der 1920 erfolgten Gründung auch einiges geändert hat. Wenn man in den Statuten von 1922 liest, dass
um das Bedürfnis der älteren Mitglieder zu befriedigen, die das 25. Altersjahr zurückgelgt haben, die Männerriege besucht werden kann, so wäre das heute sicher für jeden fünfungdzwanzigjährigen Turner eine Beleidigung. Anlässlich der 1992 erfolgten Neugründung wurde bei den Vorbereitungen auch um eine mögliche Altersgrenze nach unten gefeilscht. Ein präziser Passus blieb aber aus und ist einfach mit dem Prädikat «ältere Turner» festgehalten. Bisher bewegte sich jedoch alles im Rahmen, und die Männerriege ist trotz recht grossen Altersunterschieden eine glückliche Familie.